Bester Wagenheber 2019

Die 5 beliebtesten & besten Rangierwagenheber im Vergleich

Kunzer WK 1010 Hydraulischer Rangierwagenheber 2,25 Tonnen
Rodcraft 8951082026 Wagenheber RH215, 2t, flach
Kunzer WK 1031 Hydraulischer Rangierwagenheber, Tragkraft 3000 kg
EUFAB 21021 Rangierwagenheber Niedrigprofil 2250 kg, TÜV/GS
Unitec 10008 Hydraulischer Rangierwagenheber 2 T
Kunzer WK 1010
Rodcraft RH215
Kunzer WK 1031
Eufab 21021
Unitec 10008
82 Bewertungen
101 Bewertungen
80 Bewertungen
20 Bewertungen
1.088 Bewertungen
ab 172,45 EUR
229,00 EUR
161,99 EUR
90,13 EUR
26,99 EUR
Kunzer WK 1010 Hydraulischer Rangierwagenheber 2,25 Tonnen
Kunzer WK 1010
82 Bewertungen
ab 172,45 EUR
Rodcraft 8951082026 Wagenheber RH215, 2t, flach
Rodcraft RH215
101 Bewertungen
229,00 EUR
Kunzer WK 1031 Hydraulischer Rangierwagenheber, Tragkraft 3000 kg
Kunzer WK 1031
80 Bewertungen
161,99 EUR
EUFAB 21021 Rangierwagenheber Niedrigprofil 2250 kg, TÜV/GS
Eufab 21021
20 Bewertungen
90,13 EUR
Unitec 10008 Hydraulischer Rangierwagenheber 2 T
Unitec 10008
1.088 Bewertungen
26,99 EUR

Bester Wagenheber vom Ratgeber: Das richtige Produkt kaufen

Wagenheber Test
Hat ein Autofahrer keine Allwetterreifen, kommt zwei Mal im Jahr der Reifenwechsel auf ihn zu. Von Ostern bis Oktober sollten Sommerreifen gefahren werden, während die anderen Monate Winterreifen auf dem Fahrzeug sein sollten. Je nach Fahrzeug ist der Reifenwechsel mal mehr und mal weniger schwierig, wobei der Reifenwechsel im Durchschnitt nach ca. einer Stunde erledigt ist. Natürlich hängt das auch davon ab, wie erfahren der Reifenwechlser ist.

Damit der Reifenwechsel durchgeführt werden kann, muss das Fahrzeug natürlich aufgebockt werden können. Wer nun nicht in die Werkstatt möchte und keine eigene Hebebühne besitzt, dem ist mit einem konventionellen Wagenheber geholfen, um die Arbeiten auch bequem zu Hause durchführen zu können. Doch sollte nun eher ein hydraulischer Rangierwagenheber genutzt werden oder reicht auch der klassische Scherenwagenheber aus?

Im folgenden Wagenheber-Vergleich ist zusammengefasst, auf was geachtet werden muss, beim Wagenheber-Kaufen. Außerdem werden die verschiedensten Wagenheber Typen, sowie ihre Vor- als auch Nachteile vorgestellt, damit es hinterher nicht zu einem Fehlkauf kommt. Nicht immer hält ein Wagenheber was er verspricht, daher sollte beim Kauf genau hingesehen werden.

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Bei einem Wagenheber wird zwischen einem hydraulischen Rangierwagenheber sowie einem leichten, mechanischen Scherenwagenheber unterschieden.
  • Der hydraulische Rangierwagenheber eignet sich vor allem für Arbeiten in der eigenen Werkstatt oder unter einem Carport. Hydraulische Rangierwagenheber sind besonders schwer und überzeugen vor allem durch ihre solide Bauart. Autos werden durch einfache Hubbewegungen aufgebockt. Das Ablasen des Wagenhebers erfordert jedoch ein wenig Übung, da die Autos besonders sanft abgelassen werden müssen, um nicht auf den Boden aufzuknallen.
  • Ein Scherenwagenheber sollte in jedem Fahrzeug vorhanden sein, da sich damit schnell eine Reifenpanne beheben lässt. Scherenwagenheber sind äußerst leicht und kompakt, weshalb sie gut für den Transport geeignet sind. Das Aufbocken eines Fahrzeuges erfordert jedoch etwas Kraftaufwand, während das Ablassen hier deutlich leichter ist, als beim Rangierwagenheber.

Wagenheber Vergleich – Unterschiedliche Arten

Mit einem Wagenheber können Wartungsarbeiten sowie Reparaturen an einem Fahrzeug durchgeführt werden. Um von Winterreifen auf Sommerreifen wechseln zu können, finden Wagenheber auch im häuslichen Gebrauch Verwendung. Außerdem eignet sich ein Wagenheber optimal, um bei einer Reifenpanne den defekten Reifen wechseln zu können. Im Handel wird zwischen verschiedenen Ausführungsformen wie

– Zahnstangengewinde
– Spindelwinde
– Hydraulikantrieb
– und Luftkissen unterschieden.

Jede Variante bringt hier ihre Vor- als auch Nachteile mit sich, weshalb gut abgewägt werden sollte, welche Ausführung am besten geeignet ist. Da ein Wagenheber vielseitig eingesetzt werden kann, lohnt sich die Anschaffung für Autobesitzer ohne Hebebühne auf jeden Fall.

Rangierwagenheber

In der Regel funktionieren Rangierwagenheber hydraulisch und sind besonders solide. Sie sind mit Rollen ausgestattet und können so einfach von A nach B transportiert werden. Des Weiteren ist ein Rangierwagenheber mit einem Hebearm sowie einer Auflagefläche und einem Hebel zum Aufbocken ausgestattet. Durch Auf- und Abbewegen des Hebels lässt sich das Fahrzeug so auf- und abbocken. Rangierwagenheber sind besonders schwer und eignen sich daher eher für Reparaturarbeiten in der Werkstatt oder unter einem Carport. Die Bauweise ist besonders robust und langlebig.

Vorteile
  • schnelle und einfache Bedienung
  • Aufbocken mit wenig Kraft möglich
  • äußerst sicherer Stand
  • Rangieren möglich

Nachteile
  • hohes Gewicht
  • Ablassen des Hebers erfordert ein wenig Übung


Scherenwagenheber

Der Scherenwagenheber verfügt über eine Rautenform und ist besonders kompakt und leicht. Das Fahrzeug wird über eine langsam gedrehte Spindelwindel angehoben, wobei die Kurbel hier von Hand bedient wird, was einiges an Kraftaufwand erfordert. Hebe- und Senkvorgang müssen beide mechanisch durchgeführt werden.

Aufgrund der kompakten Größe sind Scherenwagenheber besonders für den mobilen Einsatz geeignet und können problemlos im Fahrzeug aufbewahrt werden. Der Standfuß ist klein, wodurch der Heber auch auf unebenen Untergründen aufgestellt werden kann. Anders als beim Rangierwagenheber verfügt ein Scherenwagenheber nicht über Rollen, wodurch er nicht zum Rangieren geeignet ist.

Vorteile
  • sehr leicht und kompakt
  • flexibel einsetzbar
  • ideal für Autopannen

Nachteile
  • hoher Kraftaufwand beim Aufbocken benötigt
  • keine Rangierfunktion


Weitere Wagenheber-Modelle

Die oben genannten Wagenheber-Modelle zählen zu den gängigsten und beliebtesten Modellen. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Modelle.

Wagenheber mit Zahnstangengewinde sind äußerst platzsparend und einfach zu bedienen. Die meisten Wagenheber sind daher mit einem Zahnstangengewinde ausgestattet.

Hydraulikwagenheber werden oft vom THC oder der Feuerwehr verwendet, um schwere Lasten heben zu können.

Hi-Lift-Jack sind mit Kettenantrieb ausgestattet und kommen vor allem in der Fahrzeugbergung zum Einsatz.

Pneumatischer Wagenheber eignen sich für den Hausgebrauch weniger geeignet, da ein Luftdruckkompressor benötigt wird.

Luftkissenwagenheber können auch auf weichem oder sandigem Untergrund verwendet werden, weshalb sie besonders im Ralleysport beliebt sind. Allerdings sind die Anschaffungskosten auch recht hoch, weshalb sich diese Wagenheber im Hausgebrauch bisher nicht durchsetzen konnten.

Wagenheber kaufen – Darauf ist zu achten

Ob nun ein Scherenwagenheber oder ein hydraulischer Rangierwagenheber die bessere Wahl ist, hängt von der Einsatzhäufigkeit sowie dem Einsatzort ab. Generell gibt es zahlreiche Modelle von den verschiedensten Herstellern und es ist schwierig, gute Modelle von schlechten unterscheiden zu können. Im Folgenden wird daher erläutert, worauf beim Kauf geachtet werden sollte.

Wagenheber-Typ und Antrieb

Während die meisten Rangierwagenheber mit einer Hydraulik ausgestattet sind, funktionieren Scherenwagenheber mechanisch und werden mit einer Kurbel bedient. Wer in einer Werkstatt oder unter einem Carport arbeitet und leichtes Auf- und Abbocken des Fahrzeuges bevorzugt, für den ist ein hydraulischer Rangierwagenheber die beste Entscheidung.

Wer hingegen ein leichtes und kompaktes Modell benötigt, was im Fahrzeug transportiert, als auch auf unebenen Stellflächen genutzt werden kann, für den ist der klassisches Scherenwagenheber die bessere Lösung.

Maximale Tragkraft

Auch die Tragkraft spielt beim Kauf eine wichtige Rolle und hängt vom jeweiligen Fahrzeugtyp ab.

Hier eine kleine Übersicht:
– Kleinwagen 1 t bis 1,2 t
– Limousine 1,5 t bis 2 t
– SUV 3 t
– Wohnmobil 3,5 t

Anhand dieser Richtwerte kann sich orientiert werden, wie hoch die Tragkraft des Wagenhebers sein sollte. Da meistens nur ein Rad angehoben wird, trägt der Wagenheber nur etwa 1/4 des Gesamtgewichts.

Maximale Hubhöhe

Als Nächstes sollte die Hubhöhe beachtet werden, die angibt, wie hoch der Wagenheber ausgefahren werden kann. Auch hier hängt die Kaufentscheidung wieder vom Fahrzeug ab. Kleinwagen kommen gut mit einer Hubhöhe von 30 cm aus, während ein SUV eine Hubhöhe von zirka 50 cm haben sollte.

Unterfahrhöhe

Mit der Unterfahrhöhe wird bestimmt, wie klein der Wagenheber gemacht werden kann. Bei standardmäßigen Autos spielt dieser Aspekt keine wichtige Rolle, aber bei tiefergelegten Autos ist er unerlässlich. Manche Scherenwagenheber lassen sich auf 8 cm herunterdrehen und sind somit die beste Wahl für tiefergelegte Modelle.

82 Bewertungen
Kunzer WK 1010 Hydraulischer Rangierwagenheber 2,25 Tonnen
  • Zahnradübersetzung Stahlräder
  • Hubhöhe: 140 - 495 mm Tragkraft: 2.250 kg Gewicht: 31,5 kgIntelligente Hydraulik mit einem Hub am Ansatzpunkt des Fahrzeuges

Bester Wagenheber – Das Fazit

Welches nun der beste Wagenheber ist, kann pauschal nicht beantwortet werden, da es davon abhängt wo und wie das KFZ-Gerät eingesetzt werden soll. Daher sollte sich vor dem Kauf darüber unbedingt Gedanken gemacht werden. Als Wagenheber für Reifenpannen und flexible Orte, eignet sich ein Scherenwagenheber ideal, während für Arbeiten in einer Werkstatt oder unter dem Carport Rangierwagenheber gut geeignet sind. Generell ist ein Wagenheber eine gute Alternative zur Hebebühne.